Bit Galerie -Bitburger Bauerntheater

Seit Jahren diskutiert Bitburg einschließlich des Stadtrats über das Projekt der Einkaufspassage mit dem Namen Bit Galerie. Was kommt als nächstes? Der Bit-Puff? oder der Bit-Strich oder die Bit Anstalt? Beim letzteren bräuchte man nur das Gebiet um den Bedaplatz einschließlich Sparkasse, Voba und Faco Bauträger Büro einzumauern.

Eine übergroße Einkaufsgalerie zu planen ohne die Notwendigkeit und Verhältnismässikgeit für Bitburg zu hinterfragen grenzt an hoher Phantasie gepaart mit Größenwahn. Im Dritten Reich gab es auch ein Diktat der NSDAP in Berlin ein Germania zu errichten. In Bitburg ist man wahrscheinlich samt der hiesigen CDU im Bauausschuss mit Ingolf Bermes als Sparkassendirektor dem selbigen Größenwahn  des 3. Reiches verfallen und will der Stadt Bitburg und dem Einzelhandel diktieren eine solche unverhältnismässige Galerie ertragen zu müssen.

Wie das gehen soll ist ein Rätsel. Laut dem bekannten Bürgermeister Joachim Arnold Kandels der sich von dem Stadtrat meinungslos leiten läßt (lauer Job) hat Bitburg keinen amtlichen Mietspiegel. Das bedeutet eigentlich für die Banken und Sparkassen, dass diese im Rahmen von Ertragswertermittlungen bei Finanzierungen auf Grund gesetzlicher Grundlage diesen Mietspiegel haben müssen wenn  Immobilienobjekte die finanziert werden alleine sich durch die Miete tragen sollen.

Dass hier Banken und Sparkassen in der Region Bitburg grob fahrlässig gegen die Vorschriften des Kreditwesengesetzes verstoßen und somit die Sicherheiten in den Bankenbilanzen in Frage zu stellen sind ist hier stark zu vermuten. Eine Bank und Sparkasse wird es schwer haben zu erklären wie diese im Rahmen der Kreditprüfung in der Kreditvergabe erklären wollen von welchen Werten diese den Ertragswert einer Immobilie besichern und finanzieren, wenn es hier an einem Mietspiegel fehlt. Wie die Faco eine Galerie mit Mieteinnahmen rechnen will ohne als Grundlage einen amtlichen Mietspiegel für Bitburg zu haben ist merkwürdig.

Oder kann es sein, dass die Faco mit Hilfe der Sparkasse Bitburg vorhat ein billiges Objekt zu erstellen und teuer an einen offenen Immobilienfond in Frankfurt zu verkaufen um einen richtigen Reibach zu machen? Was ist mit der Stadt Bitburg? Was wäre mit dem Einzelhandel? Betrachtet man den möglichen Postplatz mit Architektur der DDR und dem Größenwahn aller Albert Speer so sollte man meinen Bitburg vereint alle diktaktorischen Geisteskrankheiten gieriger Banker und Bauträger auf einmal.

Bislang hat man den Bitburger Bürger ein Theater Stück geliefert das an Milowitsch fast herankommt. Jeder vernünftige Mensch merkt doch, dass die Bit Galerie  nicht kommen wird weil es an der Koordination und der Vernuft der Beteiligten fehlt.